Dienstag, 3. Juni 2014

Kindercappa aus Zwiebelgefärbter Wolle

Kindercappa aus zwiebelgefärbter Wolle

Für unseren Kleinen brauchten wir noch ein wärmendes Mäntelchen. Ich habe mich dabei für eine Cappa entschieden, da er sich in dieser besser bewegen kann. Die Cappa ist hinten und vorne gleich lang und hat eine Kapuze die in der vorderen Mitte am Halsausschnitt 2cm überlappend ist. Dadurch ist der Hals etwas besser geschützt. Nach einem Wochendende intensiver Testphase habe ich beschlossen, dass ich sie an den Seiten noch ca. 10cm zunähen möchte. So dass wie bei einer Reisecappa Armlöcher entstehen.

Den naturfarbenen Wollstoff habe ich mit einer Zwiebelschalenfärbung orange gefärbt. Leider weiss ich nicht mehr wo ich den Wollstoff bezogen habe, er ist aber ca. 400g/m. Die Wolle habe ich erst mit 10% Alaun vorbegeizt. Auf Flinkhand findet sich eine gute Anleitung dafür.
Für die Farbflotte habe ich ca. 75% des Gewichts des Färbeguts an Färberdroge genommen. Das ergibt ein sehr schönes Orange. In der Anleitungen die ich gefunden habe wurde zwar meist mit 100% gearbeitet, mir sind jedoch die Zwiebelschalen ausgegangen. :)

1. und 2. Zug zwiebelgefärbter Wollstoff

Je weniger Färberdroge man nimmt, desto heller und gelber wird das gefärbte Stoffstück.
Die Zwiebelschalen wurden im kaltem Wasser angesetzt und langsam aufgekocht. Nach ca. 1.5 Stunden köcheln lassen habe ich den Sud wieder abkühlen lassen und die Zwiebelschalen herausgefischt.
Danach wurde der vorher gebeizten Wollstoff ebenfalls in dem fast kalten Sud langsam erhitzt und ca 1.5h Stunden knapp unter dem Siedepunkt auf der gleichen Temperatur gelassen. Alle 15 - 20 Minuten habe ich den Stoff aus dem Färbebad gehoben und neu reingelegt da ich einen eher knappen Topf habe und etwas Angst vor Flecken hatte. Zum auskühlen habe ich den Stoff über Nacht in der Flotte gelassen und danach sehr gründlich ausgespühlt.
Für den zweiten Zug bin ich gleich vorgegangen nur habe ich die Flotte noch etwas verdünnt und den Stoff nach ca. 2h abkühlen herausgehoben.

1 Kommentar: